Was können Sie tun bei...

 

Krampfanfall oder Hitzekollaps

Sowohl epileptische Anfälle als auch ein Hitzeschlag führen zu krampfartigen Bewegungen von einzelnen Körperteilen oder dem ganzen Körper bis hin zum Bewusstseinsverlust und erfordern sofortige ärztliche Hilfe.

 

Atemnot

Schnelles Atmen oder Hecheln kombiniert mit einer blau verfärbten Zunge, sowie ungewöhnliche Atemgeräusche oder Schaum aus Nase/Mund können durch Herzprobleme, Lungenerkrankungen oder Vergiftungen entstehen.

 

Augenproblemen

Eitriger Tränenausfluss, Lidkrampf, verklebte Augenlider oder ein abnorm großes, rotes Auge können die Folge von Verletzungen oder Entzündungen  oder erhöhtem Augendruck sein. Solche Symptome gehören schnell behandelt, da sie sich in kurzer Zeit verschlechtern, sehr schmerzhaft sein können und den Verlust eines Auges zur Folge haben können.

 

Autounfall - Fenstersturz 

Hatte Ihr Tier einen Autounfall oder ist es aus großer Höhe abgestürzt, so suchen Sie bitte einen Tierarzt auf, auch wenn Ihr Tier im ersten Augenblick keine Anzeichen einer Verletzung zeigt. Innere Verletzungen (Blutungen, Zwerchfellriss, Blasenruptur etc.) können auch nach Stunden bis 72 h später lebensgefährlich für Ihr Tier werden.

 

Bissverletzung 

Bisswunden, die die Haut penetrieren, müssen tierärztlich versorgt werden. Viele Wunden, welche äußerlich harmlos und klein aussehen, verbergen in der Tiefe schwerere Läsionen. Nicht versorgte Bisswunden neigen häufig zu eitrigen Abszessen.

 

Erbrechen (mehrmalig) oder anhaltendem oder blutigem Durchfall

Viele Erkrankungen gehen mit Erbrechen bzw. Durchfall einher. Mehrmaliges Erbrechen bzw. andauernder Durchfall stellen einen Notfall dar und können zu "Austrocknung" und Kreislaufkollaps/Schock führen.

 

Fehlendem Harnabsatz

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Tier längere Zeit (Richtwert: max. 1 Tag)  keinen Harn absetzt, oder versucht, Harn abzusetzen (mit oder ohne Schmerzäußerung), so kann dies die Folge von Blasensteinen, Harngrieß oder einer Blasenruptur sein. All diese Symptome können binnen weniger Stunden zu einem lebensgefährlichen Zustand führen.

 

Geh- oder Stehschwierigkeiten

Oft sind Bandscheibenleiden, Bandscheibenvorfällen oder andere neurologische Probleme die Ursache. Eine schnelle Behandlung ist erforderlich, um eine bleibende Querschnittslähmung zu vermeiden.

 

Insektenstich-Schwellung

Achten Sie darauf, ob Ihr Tier  Atemprobleme oder Schluckprobleme hat. Bei starkem Hecheln, bläulicher Zunge oder Schwächeanzeichen suchen Sie sofort einen Tierarzt auf.

 

"Umfallen", Bewusstseinsverlust

Kreislauf- oder Herzversagen kann die Ursache sein, dass Ihr Tier bewusstlos wird. Auch epileptische Anfälle führen zum Bewußtseinsverlust und gehen meist mit krampfartigen Symptomen mit oder ohne Harn- und Kotabsatz einher.

 

Magendrehung - Blähung

Wenn Ihr Hund einer größeren Hunderasse angehört und wenn Ihnen auffällt, dass Ihr Hund plötzlich hinter dem Rippenbogen aufgebläht ist, zu erbrechen versucht aber nichts hervorbringt, oder immer wieder eine Gebetsstellung einnimmt (vorgestreckte Vorderbeine) und Unruhe zeigt, dann muss an eine Magendrehung gedacht werden. Diese führt unbehandelt binnen weniger Stunden zum Tod. Sollte Ihr Hund obige Symptome zeigen, so suchen Sie bitte sofort einen Tierarzt auf.

 

Massiven Blutungen Versuchen Sie, einen Druckverband oder ähnliches anzubringen und suchen Sie sofort tierärztliche Hilfe auf.

 

Vergiftung Wenn Sie sicher sind oder den Verdacht haben, dass Ihr Tier Gift oder Unverdauliches aufgenommen hat, rufen Sie sofort einen Tierarzt an. Nehmen Sie, wenn möglich, die Giftpackung,  Beilagezettel oder Erbrochenes mit, damit festgestellt werden kann, was genau aufgenommen wurde. Je genauer das Gift bekannt ist, desto gezielter kann behandelt werden. Schnelle Hilfe zählt! Geben Sie selbst nichts als Gegenmittel ein.

         ORDINATIONSZEITEN

 MO                  8.00-11.00

 DI                     7.30-10.00  und  18.00-20.00

 MI                    8.00-11.00

 DO                                                  15.00-18.00

 FR                    7.30-10.00  und  17.00-19.00

SA                     8.30-11.00

 

Um Voranmeldung wird gebeten.

 

Riegergasse 11

3423 St. Andrä-Wördern

Tel.:  02242/33 180

office@tierarztpraxis-riegergasse.at

 

IM NOTFALL rufen Sie bitte

02242 33 180 . Falls Sie uns nicht erreichen, können Sie rund  um die Uhr die Tierklinik Hollabrunn unter 02952 4949 0 oder die Tierklinik Mitterndorf unter 02275 5997 erreichen.